Industriekaufleute

Als angehende Industriekauffrau/angehender Industriekaufmann arbeiten Sie in verschiedenen Branchen und Betrieben, wo Sie in den Bereichen der Materialwirtschaft, Produktionswirtschaft, Absatzwirtschaft, des Personalwesens oder des Rechnungswesens kaufmännisch-betriebswirtschaftliche Aufgabenbereiche übernehmen. Ihre Tätigkeit findet in einem Umfeld statt, das durch ständigen technologischen Fortschritt bei Globalisierung der Märkte gekennzeichnet ist.

  • Dauer der Ausbildung: 3 Jahre (Verkürzung möglich)
    Die bundesweit geregelte 3-jährige Ausbildung kann auf 2 1/2 oder auf 2 Jahre (insbesondere SWITCH) verkürzt werden. Daher richten wir jedes Jahr Klassen mit 2, 2 1/2 und 3jährigen Ausbildungsverträgen ein.
  • Unterrichtsorganisation: Teilzeit
    Der Berufsschulunterricht findet in Teilzeitform an zwei Tagen in der Woche statt.

Zu den Unterrichts- und Pausenzeiten

Aufnahmebedingungen

Sie benötigen lediglich einen Ausbildungsvertrag zum Industriekaufmann/-frau. Dieser berechtigt Sie zum Besuch der Berufsschule. Die Anmeldung erfolgt über den Ausbildungsbetrieb.

Abschlüsse und Perspektiven

Die Ausbildung schließt mit bestandener Abschlussprüfung zur Industriekauffrau/zum Industriekaufmann ab. Die jeweils aktuelle Handreichung zur Abschlussprüfung Industriekaufmann/-frau steht Ihnen auf der IHK Homepage www.ihk-aachen.de zum Download bereit. Die Prüfung wird von der zuständigen Industrie- und Handelskammer organisiert. Die Anmeldung der Auszubildenden zur Prüfung obliegt den Ausbildungsbetrieben.

Als attraktive zusätzliche Qualifikation ist der Paralleleinstieg in die Fachschule für Wirtschaft mit Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik möglich. Damit wird nach insgesamt viereinhalb Jahren eine Doppelqualifikation sowohl zur/zum Industriekauffrau/-mann als auch zur/zum Staatlich geprüften Betriebswirt/in mit Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik erreicht.
Ebenso können Sie ein Verbundstudium mit dem Abschluss staatlich geprüfter Betriebswirt/in (Wirtschaftsinformatik) und Bachelor of Arts (Betriebswirtschaftslehre) an unserem Berufskolleg parallel zur Ausbildung absolvieren.

Zur Fachschule

Unterricht

12 Lernfelder:

  • Lernfeld 1: In Ausbildung und Beruf orientieren (Wirtschafts- und Sozialprozesse)
  • Lernfeld 2: Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebes erfassen (Geschäftsprozesse)
  • Lernfeld 3: Wertströme und Werte erfassen und dokumentieren (Steuerung und Kontrolle)
  • Lernfeld 4: Wertschöpfungsprozesse analysieren und beurteilen (Steuerung und Kontrolle)
  • Lernfeld 5: Leistungserstellungsprozesse planen, steuern und kontrollieren (Geschäftsprozesse)
  • Lernfeld 6: Beschaffungsprozesse planen, steuern und kontrollieren (Geschäftsprozesse)
  • Lernfeld 7: Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen (Geschäftsprozesse)
  • Lernfeld 8: Jahresabschluss analysieren und bewerten (Steuerung und Kontrolle)
  • Lernfeld 9: Das Unternehmen in gesamt- und weltwirtschaftliche Zusammenhänge einordnen (Wirtschafts- und Sozialprozesse)
  • Lernfeld 10: Absatzprozesse planen, steuern und kontrollieren (Geschäftsprozesse)
  • Lernfeld 11: Investitions- und Finanzierungsprozesse planen (Steuerung und Kontrolle)
  • Lernfeld 12: Unternehmensstrategien und –projekte umsetzen (Wirtschafts- und Sozialprozesse)

 

+Punkte

Euregiokompetenz
Seit dem Schuljahr 2004/2005 wird an unserer Schule die berufliche Zusatzqualifikation Euregiokompetenz angeboten. Die Euregiokompetenz ist eine in allen Partnerregionen der Euregio-Maas-Rhein (EMR) anerkannte Qualifikation, die das Euregiokompetenzzertifikat inklusive KMK-Fremdsprachenzertifikat Französisch beinhaltet. Integraler Bestandteil der Ausbildung ist ein Auslandspraktikum, das im französischsprachigen Teil Belgiens durchgeführt wird.

Um von dem Praktikum optimal profitieren zu können, werden Sie im Unterricht in den Fächern Französisch und Euregiowirtschaft fit gemacht.

Während des Auslandsaufenthaltes und auch später in Ihrem Ausbildungsbetrieb werden Sie beweisen können, dass Sie mit Kolleginnen/-kollegen, Kunden oder Geschäftspartnern aus der Euregio in deren Sprache umgehen können, ihre Kultur kennen und dass Sie über ein vielseitiges Wissen über Gesetzgebung und Bestimmungen im Wirtschaftsraum der Euregio verfügen.

Darüber hinaus bereiten wir Sie auf die IHK-Zusatzqualifikation für kaufmännische Auszubildende im Fach Englisch vor.

Jedes Jahr finden Exkursionen und Betriebsbesichtigungen statt, in denen Sie sich einen guten Einblick in die Arbeitswelt von Industriebetrieben unterschiedlichster Branchen verschaffen können.

Ebenfalls laden wir jedes Jahr externe Experten zum Austausch praktischer Erfahrungen zu bestimmten betriebswirtschaftlichen sowie betriebswirtschaftlich übergreifenden Themen ein. Hierzu gehören beispielsweise Besuche von Experten im Rahmen der Berufsschultour des DGB ebenso wie Besuche von Unternehmensvertretern, Journalisten und Referenten im Rahmen jährlich stattfindender fächerübergreifender Lernsituationen/Projekte.

Downloads & Links

Informationen zur IHK-Abschlussprüfung finden Sie unter www.ihk-aachen.de

Anmeldung

Industriekaufleute

nach oben